Über uns

Auf dieser Seite möchten wir uns als Familie & Team kurz vorstellen und Ihnen unsere Philosophie und Geschichte etwas näher bringen.


Philosophie


Seit mittlerweile über 100 Jahren besteht unser Haus unter dem Namen "Grothenn's".

Das Wohl unserer Gäste liegt uns seitdem stetig am Herzen. Die Philosophie unseres Hauses besteht darin, unseren Gästen vertrauensvoll und bodenständig zu begegnen und mit zuvorkommendem Service zu überzeugen. Ebenfalls steht die stets beste Qualität an Speisen und Getränken
in unserem Mittelpunkt. Wir verwenden deshalb ausschließlich hochwertige Lebensmittel von ausgewählten Lieferanten unseres Vertrauens.


Wir freuen uns, wenn wir Ihnen ein Stück unserer traditionsreichen und
familiären Gastfreundschaft vermitteln dürfen und Sie sich bei uns wohl fühlen.

 

Ihre Familien Brüns & Weber

 


Chronik zum 100. Jubiläum / 1901 -2001

Seit mittlerweile 100 Jahren besteht dieses Haus unter dem Namen "Grothenn". Im Jahre 1901 kauften Johannes und Berta Grothenn das einstige Strohdachhaus und legten somit den Grundstein für ein Familienunternehmen mit Tradition. Sie ließen das Gebäude noch im gleichen Jahr aufstocken und erweiterten das Haus um einen Tanzsaal, der aus dem Holz der damals anliegenden Lohnsägerei gebaut wurde. Zusätzlich betrieben die Beiden auch eine kleine Landwirtschaft.

1912 baute Johannes Grothenn eine Kegelbahn und erweiterte wenige Jahre später den Tanzsaal, in dem sowohl der Turnverein als auch der Radsportverein ihre Übungsstätte hatte. Neben vielen schönen Festen fand hier auch schon mal eine Geflügel oder Pudelausstellung statt.
1938 heirateten der Stammhalter Georg Grothenn und Lina, geborene Bischof, die dann 1946 den elterlichen Betrieb übernahmen.
1950 bauten sie ein gemütliches Klubzimmer, modernisierten die Gaststube und verlegten den Eingang des Gasthauses.

Seit der Hochzeit der ältesten Tochter Hilde im Jahre 1963 mit Hermann Brüns, wurde das beliebte Gasthaus von beiden Familien gemeinsam geführt. Durch die starke Unterstützung der drei Schwestern, Hanna Meier, Helga Hadeler sowie Helga Lüßen und ihren Familien erlebte der Betrieb einen ständigen Aufschwung. Die Frauen bereiten noch heute zusammen mit dem Küchenteam viele Speisen nach alt bewährten Rezepten zu. Eines der beliebtesten Gerichte ist der traditionell zubereitete Kohl mit Pinkel, ebenso die Hochzeitssuppe "nach Art des Hauses". Ab dem Jahre 1979 wurde stetig renoviert, modernisiert und erweitert:

  • 1979 Bau eines zweiten Tanzsaales und zwei neuer Doppelkegelbahnen; Errichtung einer Schießsportanlage durch den Schützenverein 
  • 1986 Anbau der Sektbar und Terrassenerweiterung 
  • 1991 Küchenerweiterung 
  • 1993 Umbau der damaligen Privaträume zu mehreren kleinen Gesellschaftsräumen und Bau der Tennishalle auf dem Gelände des Turnvereins

Im Jahre 2000 folgte der Anbau eines exklusiven Wintergartens mit anliegender Terrasse, der das Gebäude auch äußerlich schmuckvoll abrundet. Ab Mitte 2001 wird es in der Colshornstraße in Arbergen in zwanzig schönen Appartements auch Übernachtungsmöglichkeiten für Grothenn's Gäste geben.

Im Laufe des vergangenen Jahrhunderts, auf das die Familie Brüns heute voller Stolz zurückblicken kann, wurde nicht nur ein Unternehmen mit Tradition geschaffen, sondern auch viele Freundschaften und Geschäftsverbindungen aufgebaut. So beliefert beispielsweise die Brauerei Beck & Co. "Grothenn's Gasthaus" seit Geschäftsbestehen mit Bremer Bier. Durch diese Beziehung entstand eine enge Freundschaft der Familie zu Josef Hattig dem ehemaligen Chef der Brauerei Beck & Co und heutigen Wirtschaftssenator.

Auch als Vereinslokal wird "Grothenn's Gasthaus" heute sowie früher von ortsansässigen und benachbarten Vereinen gerne besucht. Die Erfolge des zwölffachen Deutschen Schlagballmeisters aus Arbergen sowie die Bundesligasiege der Handballgroßfeldmannschaft mit Auswahlspieler Hermann Brüns wurden hier feuchtfröhlich gefeiert. Zahlreiche Gesangs- und Musikvereine sorgen ebenfalls seit vielen Jahren mit ihren Klängen für fröhliche Stimmung im Haus und die mittlerweile 100 Kegelclubs mit über 1.000 Mitgliedern zählen zu treuen Stammgästen.

Durch die enge Freundschaft zu Max Lorenz besteht eine gute Verbindung zum SV Werder Bremen und zum Umfeld von Dieter Burdenski. Durch die Mitgliedschaft von Hermann Brüns als Gourmet Wart im Freundeskreis der "Schneeforscher" sind Sportler wie Uwe Seeler, Willi Holdorf, Franz Beckenbauer, Erich Ribbeck und viele mehr zu Gästen Hauses geworden.

Alles in allem ein eindrucksvolles aber auch hartes Stück Arbeit, ermutigt durch den fleißigen Einsatz der Kinder Birgitta und Thomas sowie Carsten und Stefanie. Seit zweieinhalb Jahren sind Hermann und Hilde zudem stolze Großeltern. Fynn, ihr Enkelsohn, ist als jüngstes Mitglied der Familie nun bereits die fünfte Generation und mischt auch schon tatkräftig mit.

Stand 2001